Lernen Sie uns kennen

Manfred Ehmke, Goldschmiedemeister

Geboren
am:
22.12.1955
in: Eutin Peterstraße 6 - 8
Vater: Hans Ehmke
Mutter: Gisela Ehmke
Schwestern: Margit und Annegret.
Schulzeit: 1962 bis 1972
Beruf: Goldschmied
Ausbildung: 1972 bis 1977 bei Obermeister Karl-Ernst Schröder in Lübeck
Gesellenzeit: 1978 bis 1982 Goldschmiede Lachmann, Juwelier Mahlberg in Lübeck und Kiel, Juwelier Abeler in Wuppertal.
Meisterschule: 1980 bis 1982 in Essen
Meisterprüfung: 1982 Handwerkskammer Düsseldorf
Selbständig: seit 1982 in Eutin, Peterstraße 6 - 8, Riemannstraße 16, Stolbergstrasse 7, Riemannstrasse 2
Ausstellungen: Eutin, Wuppertal, München, Flensburg, Lübeck
Wettbewerbe: 3 mal in Eutin Ostholsteinmuseum

Der Meisterbrief

Das Meisterstück

Die Arbeiten von Manfred Ehmke, Goldschmiedemeister

Jedes Schmuckstück ist ein kunstvolles Einzelstück, liebevoll und handwerklich hochwertig ausgeführt. Das ist es, was man mit wenigen Worten über die Arbeiten von Manfred Ehmke sagen kann.
Wie kaum ein anderer versteht er es, Formen, Farben und Oberflächen der Metalle und Edelsteine miteinander in Einklang zu bringen, wobei ihm in den meisten Fällen organische Formen aus der Natur Modell stehen. Manfred Ehmke hebt das Wesentliche hervor und drängt das Unwesentliche zurück. So entstehen klare Linien und ausgewogene Flächen, aber auch verspielte Motive mit Farbsteinen oder Brillanten als betonende Elemente. Selbst schlichte grafische Schmuckstücke weisen meist Spuren natürlicher Vorbilder auf. So abwechslungsreich wie die Natur selbst sind auch die Arbeiten, die in der Werkstatt in Eutin entstehen.
Manfred Ehmke verarbeitet für seine Entwürfe nur natürliche Materialien. Die Edelsteine werden von hervorragenden Schleifern bearbeitet und die Perlen sind von ausgesuchter Qualität. Bestrahlte oder gefärbte Ware wird man in seinen Arbeiten nicht finden. Häufig drückt ein Stück Schiefer oder Ebenholz mehr aus als ein bunter Stein. Sogar ein rostiges Eisenblech wird zu einem hochwertigen Schmuckstück mit 750er Gold und Brillanten, wie sein Wettbewerbsstück zu dem Thema "Souvenirs" im Ostholstein-Museum Eutin beweist. Auch das Stück zum Thema "Auf Biegen und Brechen", ebenfalls ein Wettbewerb im Museum Eutin, besticht durch die klaren Linien und die knappe und präzise Umsetzung der gestellten Aufgabe. Eine gebrochene Schieferplatte an einem gebogenen, aber beweglichen Halsreif aus Silber. Ein weiteres Wettbewerbsstück zu dem Thema "Die Farben Oldenburgs" im Ostholstein-Museum nannte er "Netzwerk Oldenburg". Es zeigt eindrucksvoll seine handwerklichen und gestalterischen Fähigkeiten durch ein kettenhemdartiges Gewebe in Gold mit Rubin- und Saphirkugeln, das die Verbindung der Oldenburger der Ritterzeit über die Verknüpfungen zum russischen Zarenhaus bis zu den heutigen Computernetzwerken veranschaulicht.
Was für den Maler Leinwand und Farbe, sind für Manfred Ehmke Gold, Silber und Edelsteine, jedes Schmuckstück entwickelt sich aus sich heraus und aus seinen Ideen und Vorstellungen. Dreidimensionales Gestalten ist mehr, als auf einem Blatt Papier entworfen werden kann. So sind seine Bleistiftskitzen immer nur Leitfaden auf dem Weg zu einem fertigen Schmuckstück. Welches Metall passt zu welchem Stein, Rotgold, Gelbgold, Weißgold oder Silber, wie gestalte ich die Oberfläche, glänzend, feinmatt, grob gebürstet oder mit ausgefallenen Strukturen? Diese Fragen stellt sich Manfred Ehmke zu Beginn und während der Arbeit immer wieder. Wie der Maler, der auf seine Palette schaut und sich die Farben mischt, verarbeitet er verschiedene Farbgoldlegierungen, Gold mit Silber und sogar Weißgold mit Silber. Der feine Unterschied von weiß zu weiß bringt Spannung, sehr deutlich zu erkennen in dem Wettbewerbsstück "Rose, Duft und Dornen". Der kalte Glanz des Weißgoldes hebt die Umrisse der Rosenblüte auf dem Silbergrund deutlich hervor.
Doch im Vordergrund steht bei ihm der Hintergrund. Die Person, die das Stück trägt, ist wohl das Wichtigste am Schmuckschaffen. Wenn der Kunde, und nicht nur der Künstler, glücklich werden soll, müssen Träger(in) und Schmuck eine Einheit bilden. Dieses gelingt ihm sowohl bei Auftragsarbeiten als auch bei seinen freien Entwürfen.



Prof. Fritz Lüdtke - Fachhochschule München - Fachbereich Gestaltung





Impressum

Goldschmiede Manfred Ehmke
Manfred Ehmke
Riemannstrasse 2
23701 Eutin
Tel.: 04521 - 849696
mail:
me@eutiner-goldschmiede.de


Ust. Nr. 26/278/79504